Bericht Neptunregatta vom 30.-31.Juli 2022

Nach vielen Jahren der Abstinenz folgte die Klassenvereinigung mal wieder der Einladung des Plauer Wassersportvereins, die zur traditionellen Neptunregatta für die Ixylon eine Ranglistenregatta ausrichtete. Und gleich wir waren wir die Klasse mit den meisten Teilnehmern!

Der Hafenmeister hat uns mit den Trailern,  Bussen und Wohnmobilen sogleich auf die große Wiese hinter dem Vereinsgelände verwiesen mit ausreichend Platz auf der frisch gemähten Fläche. Im Verein ist man auf die vielen Besucher und Gäste bestens vorbereitet. Das Vereinshaus bietet hervorragende Sanitäreinrichtungen in ausreichender Zahl und Sauberkeit. Man merkte sofort dass die Gastgeber hinreichende Erfahrung mit großen Segelveranstaltungen haben.

Nach der der Steuermannsbesprechung ging es am Samstag sogleich im Schlepp hinaus auf den Plauer See. Dort erwartete uns eine sehr schöne Aussicht auf ein tolles Segelrevier, es fehlte nur am Wind. Also hieß es erst einmal Startverschiebung  bis sich ein etwas stabiles Windfeld aufgebaut hatte. Die Wartezeit verkürzten sich einige mit einem erfrischenden Bad im See. Wir hingegen versuchten die Optikids als Nachwuchs für die Ixylon zu begeistern, indem wir unseren kleinen Ball  in eines der Optis warfen. Die Kinder mussten nicht lange überredet werden und es entwickelte sich sogleich ein lustiges Ballspiel zwischen Ixylons und Optis und damit auch ein Manövertraining für die Kid`s.

Nachdem der Wind gut 1 ½ umlaufend aus verschiedenen Richtungen kam, schien er sich ab Mittag doch für eine Richtung zu entscheiden, so dass zur ersten Wettfahrt angeschossen werden konnte. Auf einem Trapezkurs mit Outerloop setzten sich Carolin und Gregor schnell vom Feld ab und fuhren souverän ihren ersten Tagessieg ein, nachdem das Team mit Mike und Schicki in der Spitzengruppe platziert, eine Parklücke für sich gebucht hatte.

Ohne lange Warterei wurde die zweite Tageswettfahrt gestartet bei Wind aus gleicher Richtung. Josef und Stefan gewannen diese. Mit den aus unserer  Sicht zumutbaren Drehern war es trotzdem eine faire Angelegenheit.

Ohne lange Zwischenpause wurde sogleich die dritte Tageswettfahrt gestartet. Mike und Andreas ließen keinen Zweifel aufkommen das die kurze Kennenlernphase ausreichend war  um perfekt zu harmonisieren. Sie gewannen diese Wettfahrt und zeigten das U 43 auch schnell segeln kann.

Zurück an Land hatten die Gastgeber bereits den Getränkewagen eröffnet und die Vereinsmitglieder haben in Eigenregie die Versorgung der hungrigen Segler mit gegrilltem übernommen. Nochmals herzlichen Dank dafür!

Am Abend legte noch ein DJ auf und wer wollte, konnte noch das Tanzbein schwingen.  Bunt gemischt mit den Urlaubsgästen der Marina war es ein sehr schöner Abend.

Der Wettfahrtleiter wollte sehr ambitioniert am Sonntag noch zwei Wettfahrten durchbekommen und so trafen wir uns zum angesetzten Start um 10:00 Uhr auf dem Plauer See. Alle waren vollzählig, nur der Wind fehlte. Baden, Quatschen, Boot putzen und die Nicklichkeiten mit der Optitruppe aus Waren bestimmten die Wartezeit. Wir haben dann auch die Boote getauscht, einstimmiges Fazit der Optisegler, irgendwann fahre ich Ixylon.  Das Finden wir gut!!!

Alle 30 Minuten schickte Rasmus ein kleines Böenfeld jeweils aus verschiedenen Richtungen auf die wartenden Boote zu um etwas anzutäuschen, stabil baute sich leider nichts auf. Die WL schickte uns in den Hafen, somit verblieb es beim Ergebnis vom Vortag. Glückwunsch an die Sieger Carolin und Gregor, die Zweitplatzierten Uwe und Ulf und die Dritten Stefan und Josef Claus.

Der von mir bei der Siegerehrung beauftragte jüngste Teilnehmer durfte dann noch die Losfee zum Berichtschreiben spielen, was uns das Vergnügen einbrachte  diesen Bericht zu schreiben. Netti hat auf der Rückfahrt geschrieben,  ich habe ihn heute Abend ergänzt.

Regattaberichte als Pflicht sind nicht lästig! Unser Anspruch den Eindruck der Veranstaltung schnell in die Runde zu bringen ist eine Würdigung an den Veranstalter und an alle Teilnehmer.

Der Plauer Wassersportverein scheint schon jetzt bestens auf die Meisterschaft im nächsten Jahr vorbereitet zu sein und wir freuen uns auf das Event mit hoffentlich  ausreichend Wind.

Sportliche Grüße GER 59

 Annett Hein (Netti) Jürgen Deutschmann (Deutschi)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.