Bericht Ixylon Cup Lindow 2022

Am 16./17. Juli 2022 traf sich die Ixy-Gemeinde auf Einladung der Lindower-Regattasegler auf dem Gudelacksee.

Der Samstag versprach Segelbedingungen genau nach unserem Geschmack. Die Windfelder, die mit Schaumkämmen über den Gudelacksee herunterliefen, stellten für viele Mannschaften eine Herausforderung dar, der wir uns gern stellen wollten.

Als wir am Samstag anreisten, herrschte schon rege Betriebsamkeit auf dem Gelände, da viele die Gelegenheit genutzt haben, bereits am Freitag anzureisen.

Die erste Wettfahrt wurde pünktlich um 12:00 Uhr angeblasen und verlief für uns zu vollster Zufriedenheit. Leider sind die Flaggen etwas zu klein geraten und waren ab Mitte der Startlinie nur noch zu erahnen. Einen Einzelrückruf hätte man, falls man drüber gewesen wäre, weder optisch, noch akustisch mitbekommen. Die Böen knallten mit einem Höchstwert von 31kn (7bft) in die Segel. Sicherheitshalber ließen sogar wir, auf den Halbwindstrecken des Dreiecks, den Spi im Sack. Da wir uns darüber ein wenig geärgert hatten, dass Volli mit schön aufgeblähtem Spi von hinten angeflogen kam, setzten wir ihn in der 2. Wettfahrt. Leider flog uns der Umlenkblock der Spischot um die Ohren und wir konnten keine Höhe ziehen, um oberhalb der Insel entlang zu kommen. Einige fuhren somit oben an uns auch ohne Spi vorbei. Robert und Christoph gaben das Spifahren an der Halsentonne bereits auf, konnten aber ihr Schiff wieder schnell aufrichten. Jens-Uwe und Steffen hatten hier alles richtig gemacht und ohne Risiko einen Start-Ziel-Sieg eingefahren.

In der 3. Tageswettfahrt setzten sich dann Robert und Christoph vom Feld ab. Am letzten zu rundenden Fass waren die Beiden zum Greifen nah. Sie ließen sich leider auch nicht mehr durch unsere Angriffsmanöver vom Sieg in dieser Wettfahrt abhalten. Zum Glück für die Allgemeinheit und das Material entschied die Wettfahrtleitung keine weitere Wettfahrt mehr anzublasen und das nächste Ziel hieß: Anlegebier. Wir würden gerne mehr erzählen nur haben wir davon nichts mitbekommen. An Land haben wir gesehen und gehört, dass es einige Wunden gab, wie gerissene Wanten, Kenterungen usw.. Zum Glück war alles reparabel und die Wettfahrten unter diesen anspruchsvollen Bedingungen liefen fair ab. Ein herzlicher Dank geht an alle Teilnehmer und an die Wettfahrtleitung unter der Regie von Olaf.

Die Vereinsmitglieder haben uns Segler und die Gäste vorbildlich versorgt, der Getränkewagen war reichlich bestückt und der sich abzeichnende Bedarf ist auch durch spontane Einsätze der Helfer gedeckt worden. Vielen Dank an die vielen ehrenamtlichen Helfer, die mit selbstgemachten Salaten, Kuchen und Kaffee die Versorgung neben dem Grillbuffet abwechslungsreich ergänzt haben. Auch die Abendveranstaltung am Wasser mit DJ und Tanz mobilisierten noch die letzten konditionellen Reserven, die während der 3 Wettfahrten noch nicht aufgebraucht wurden.  

Ein Highlight des Abends war der Sommer-Team-Skisprint der einzelnen Bundesländer gegeneinander. Sieger war das Team aus Brandenburg mit Christian, Jan, Jörg und Uwe, die die Sprintstrecke nebst Tonnenrundung in unschlagbaren 33 Sekunden absolviert haben.

Am Sonntag fanden dann noch zwei Läufe bei moderaten Windbedingungen statt. Jetzt wollten es alle Teilnehmer wissen und verursachten (zum Glück für uns) erst mal einen Allgemeinen Rückruf der dann mit Flagge „U“ geahndet wurde. Auch hier ist es uns recht gut gelungen, mit den nun herrschenden Windbedingungen klarzukommen. In der letzten Wettfahrt zeigten uns dann Volli und André wie es geht und waren auf und davon. Auch wenn es Maik nicht hören will: Du hast uns über Wasser gefehlt!

Zur Siegerehrung empfahl sich der Verein, im nächsten Jahr die Landesmeisterschaft ausrichten zu wollen. Eine Ergänzung der vorhandenen Sanitäreinrichtung/Toiletten für eine solche große Veranstaltung wäre jedoch sehr wünschenswert. Herzlichen Dank an die Organisation der Veranstaltung und Gemeinde Lindow, die für die Sieger ein Preisgeld ausgelobt haben.

Bei der Siegerehrung haben wir die Gelegenheit genutzt, auf das kommende Trainingswochenende der Klassenvereinigung auf dem Templiner See in Potsdam hinzuweisen. Mit dem Preisgeld der Stadt Lindow für den Erstplatzierten möchten wir das Angebot für die Nachwuchssegler und Wieder-Einsteiger am kommenden Wochenende im Potsdamer Seglerverein verbessern.

Es war rundum eine gelungene Veranstaltung, die wir gerne wieder besuchen!

Gratulieren möchten wir dem zweitplatzierten Team Josef und Stefan Klaus sowie den Drittplatzierten Volker Schön und André Zachäus.

Uwe und Ulf

  XY 58

…na und

Schreibe einen Kommentar