Bericht Bollmann-Pokal 2022

Nachdem die Meldezahlen zu den vergangenen Veranstaltungen alles andere als erfreulich waren, deutete sich dies für den Bollmann-Pokal in Brandenburg auch schon an.
Trotz Rücksprache mit den üblichen Verdächtigen konnte ich leider zu meiner Entscheidung, den Titel des vergangenen Jahres zu verteidigen, nicht mal auf die Anwesenheit von Kirsten als meine bewährte Vorschoterin hoffen, da Diese für das Wochenende schon Urlaub gebucht hatte.
Die Meldezahlen stiegen in der Woche vor Veranstaltungsbeginn dann erfreulicherweise doch über die Zahl 10 und damit meine Motivation doch unbedingt mitzusegeln. Ich hatte da noch Ulfs Worte in den Ohren; „Britta wollte doch auch mal wieder Ixylon segeln“ Also Britta angerufen und mit Ihr das Wochenende zum Bollmann verabredet.
Anreise am Samstag zu christlicher Zeit und Aufbau bei bestem Segelwetter; Sonne satt und auch Wind wurde vorausgesagt. Die Wettfahrtleitung legte in bewährter Manier auf dem Breitling Kurse aus, bei denen uns im ersten Lauf der erste Raumschenkel doch schon etwas spitz vorkam 😉.
Bei Sonne, gutem Wind und dem einen oder anderen Bad in den Pausen zwischen den Wettfahrten konnten wir am Samstag vier anspruchsvolle Wettfahrten absolvieren. Jannik Richter als Newbee auf der Ixylon 2722 von Brandy zeigte uns in den ersten zwei Wettfahrten was er bisher so gelernt hat. Alle Achtung und weiter so!
Geschafft und glücklich wieder an Land wurden wir von der Landcrew mit Essen vom Grill und diversen gut gekühlten Getränken versorgt. Wer wollte, konnte bei der obligatorische Stadtrundfahrt mit dem Hanno-Günther durch Brandenburg schippern. Etwas später am Abend gab es dann die berühmte Bollmann-Suppe, die meiner Meinung nach in diesem Jahr besonders lecker gelungen war. Wir plauderten noch ein wenig im Schatten unter den Bäumen am Seeschlösschen, pflegten die Wunden und blauen Flecke vom Tage und tranken das eine oder andere nicht gekühlte Mixgetränk.
Sonntag früh wehte schon ein ordentliches Lüftchen und nachdem der eine oder andere um den grünen Leuchtturm herum schon mal auf den See gelugt hatte, stellte sich heraus, dass der Breitling schon so etwas von Ostsee Feeling haben kann. Die Wettfahrt-Leitung fuhr zügig raus auf den See, um wenig später nach Messung von 29 Knoten in den Böen zu der Erkenntnis zu kommen, die Wettfahrt-Serie als beendet zu erklären.
Wir waren darüber nicht böse, blieb es doch somit bei den Ergebnissen vom Samstag und wir damit auf Platz 3. Glückwünsche an Martina mit Ulf auf Platz 1 und Deutschi mit Micha auf dem 2. Rang.
Vielen Dank an die Veranstalter um Andreas Hentschel für die sehr gelungene Neuauflage dieser bewährten Veranstaltung und natürlich ein besonders großes Dankeschön an meine Vorschoterin Britta als Wieder- EinsteigerIn in die Ixylon-Klasse. Ich freue mich schon auf weitere gemeinsame Regatten.


Steffen Uhlemann
XY 3235 RATZ

Schreibe einen Kommentar