Bericht Warnemünde Cup 2022

Warnemünde 2022 oder was man alles falsch machen kann.

Um es gleich vorweg zu nehmen, der größte Fehler, den man am 06./07.08.2022 machen konnte, war, nicht zur Regatta nach Warnemünde zu fahren.

Herrliches Wetter auf dem besten Revier Deutschlands führte zu optimalen Bedingungen. Sonne sowie ausreichend Wind mit ein paar Wellen gepaart und schon hatten alle Teilnehmer Spaß beim Segeln. Es gibt ja immer die Pessimisten, die meinen, die Wellen seien zu groß und nicht beherrschbar. Lutze wird denjenigen gerne bestätigen, dass Wellensegeln ungefährlich ist und Spaß macht.

Aber der Reihenfolge nach. Die vorab befürchteten Platzprobleme gab es nicht, die neue Außen-/Steganlage bietet wesentlich mehr Platz als früher und die Slipbahn ist nicht mehr so steil. Wer wollte, konnte auf dem Parkplatz stehen und schlafen. Je ein Sanitärcontainer für Männlein und Weiblein bot mehr Hygiene als manch anderer Verein. Nächstes Jahr sollen die neue Sportschule und die Hafenanlagen (hoffentlich) endlich fertig sein und beste Bedingungen bieten.

Auf dem Wasser wurden dann vor dem Strand und von dort gut beobachtbar Trapezkurse gesegelt. Nach der ersten Wettfahrt sah es aus, als wollte der Klassenvorstand allen zeigen, dass sie auch beim Segeln vorne an stehen und so gewannen Robert und Gregor die erste Wettfahrt. Dann setzte sich jedoch die Routine durch und Volker gewann mit Claudia die beiden folgenden Wettfahrten.

Wieder an Land gab es ein frisches Anlegebier und anschließend eine gelungene Abendveranstaltung mit ausreichend Essen und Trinken sowie angeregter Unterhaltung auf der Terrasse mit Blick auf den alten Strom.

Sonntag segelten wir noch zwei schöne Wettfahrten, die trotz aller Spannung nichts mehr am Ergebnis der ersten drei Plätze änderten, sprich Volker/Claudia Platz 1, Robert/Gregor Platz 2 und André mit mir am verbogenen Knüppel Platz 3.

Für Fischfreaks gab es zur Siegerehrung neben den Preisen für die Besten noch verloste Räucheraale, einer davon als Trost für die Schreiberlaubnis.

Ach so, was man noch alles so falsch machen kann:

Ole meinte Halsen zu müssen, ohne sich nach anderen Booten umzusehen. Als er dann dem vorfahrtberechtigten Boot durch abfallen ausweichen wollte, ist er nicht nur ab- sondern mit Hilfe einer Welle auch umgefallen.

Heiko und Dirk wollten wie immer nicht alle Wettfahrten segeln und haben deshalb Schwerter eingebaut, die sich nach einer Wettfahrt auflösten.

Und Volker schließlich wollte eine Runde zu früh ins Ziel und ist deshalb in der vierten Wettfahrt falsch abgebogen. Vielleicht wollte er aber auch nur mal sehen, wie so ein Ixy-Feld von hinten aussieht.

Eines haben aber alle Teilnehmer richtig gemacht: Sie sind zum Segeln auf der Ostsee nach Warnemünde gekommen.

Dirk Tast ( XY 5220)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.