Bericht Ixylon-Cup Lindow (01.-02.08.2020)

Wann konnte man schon mal behaupten, Anfang August an 100% aller Ranglistenregatten der Ixylon teilgenommen zu haben? Ja, das Jahr 2020 ist ein besonderes…

Lindow stand für uns sowieso auf dem persönlichen Reiseplan für 2020, da wir unbedingt einmal das Heimatrevier der dort ansässigen sehr aktiven Ixylon-Truppe kennenlernen wollten. Schon bei der Ankunft am Freitag hatten wir das Gefühl, willkommen zu sein. Extrem freundlich und gut vorbereitet wurden wir und die anderen 31 Besatzungen begrüßt und bekamen unsere Boots-, Wohnwagen- und Autostellplätze auf dem weitläufigen und idyllisch gelegenen Vereinsgelände zugewiesen. Coronatauglich waren die Sitzgelegenheiten,Versorgungsmöglichkeiten und Sanitäranlagen „modifiziert“ und gut belüftet. Zur Abwehr eventuell doch noch im Rachenraum vorhandener Viren wurde dann auch ab Freitagabend das altbewährte „Desinfektionsmittel“ verdünnt mit Cola am Bierwagen gereicht.

Schönes Wetter war vorhanden, am Wind fehlte es etwas, aber das kannten wir ja schon vom Saisonauftakt auf der Pöhl. Dennoch konnte ab Samstagmittag die Wettfahrtserie gestartet werden. Der Wind blieb sehr drehig und wechselhaft, so dass mehrere Starts abgebrochen und wiederholt werden mussten. Letztendlich kamen dann aber bis zum Abenddoch 3 Wertungswettfahrten zustande und ein Blick in die Ergebnisliste zeigt, dass zumindestin der vorderen Hälfte auch eine sehr gute Durchmischung des Feldes erfolgte. Am Sonntag meinte Rasmus, uns nicht noch weiter mit Segeln belasten zu dürfen, denn er machte sich nicht auf, halbwegs segelbaren Wind zum Gudelacksee zu schicken. So blieb es denn auch ohne Streicher beim Samstagsergebnis und der Pokal ging nach Mecklenburg an die Besatzung Schoen/Schickel.

Ein kleiner Wermutstropfen blieb für uns doch: der ungeliebte Up-and-Down-Kurs, der von der Wettfahrtleitung so festgelegt wurde, da angeblich die Windrichtung und die Form des Reviers nichts anderes zuließen. Da bin ich schon anderer Meinung. Ich finde, ein Dreieckskurs passt viel besser zur Ixylon als das ewige Rumdümpeln auf dem Vorwind, auch wenn sich revierbedingt vielleicht nicht immer die perfekten Dreiecke auslegen lassen. Auch zukünftig werden wir unsere Regattaauswahlen mehr daran festmachen, welche Kursart vom Veranstalter ausgeschrieben wird, da nach unserer Meinung auch der Spaß am Segeln nicht zu kurz kommen darf – und da braucht es auch die Raumkurse unter Spi….

Grundsätzlich war aber der Kurs gut ausgelegt, die Wettfahrtleitung und die Schiedsrichter machten einen super Job, genau wie die vielen helfenden Hände auf dem Startschiff und denTonnenlegern – vielen Dank dafür!

Ein besonderer Dank soll aber auch noch der Landcrew zu Teil werden! Die Versorgung einessolchen Teilnehmerfeldes – und dann auch noch unter den besonderen Corona-Maßnahmen– ist sehr anspruchsvoll und wir können hier nur den Hut vor Eurer Leistung ziehen! Ihr habt uns rundum gut, lecker (und sicher) versorgt. Wir kommen gerne wieder!

Fazit: Eine tolle Veranstaltung auf einem sehr schönen Gelände, veranstaltet und durchgeführt von einer sehr freundlichen und engagierten Crew!

Und: Notgedrungen wegen der Covid19-Beschränkungen gab es nur wenige Regatten in dieser Saison und es scheint, dass sich unsere Meinung „weniger Regatten – mehr Teilnehmer pro Regatta“ eindrucksvoll bestätigt – immerhin auch hier mit 32 Booten trotz Sommerferien, im Unterschied zu 10 Starter/2016 – 12/2017 – 21/2018 und 18/2019…..

Helmar Becker & Uwe Rehm XY 99

Schreibe einen Kommentar