Schwert gegen reinrutschen sichern.

ferrugo
Azubi
Azubi
Beiträge: 77
Registriert: 11.04.2015, 01:23
Wohnort: Berlin

Schwert gegen reinrutschen sichern.

Beitragvon ferrugo » 11.05.2015, 10:29

Hallo allerseits,

beim Kentern soll es ja ab und zu vorkommen, dass die Schwerter reinrutschen und das Aufrichten dann deutlich erschwert ist. Habt ihr an euren Booten eine elegante Lösung für dieses Problem gefunden?

Gruß

M.

Sven
Azubi
Azubi
Beiträge: 87
Registriert: 14.08.2011, 15:54
Wohnort: Rügen

Re: Schwert gegen reinrutschen sichern.

Beitragvon Sven » 12.05.2015, 17:03

Hallo Martin,
das Thema war mir auch wichtig, und ich hatte in der letzten Saison folgende Variante: Achtern am Schwertkasten, und dort ziemlich weit unten, habe ich eine Fenderöse angenietet. Einen Gummistropp durch eine Karabinerhaken geführt und dann die beiden Enden verbunden/verklammert. Du hast jetzt einen Gummiring mit Karabinerhaken dran. Damit eine Schlaufe durch den Schwertgriff, dann Karabinerhaken in die Fenderöse einhaken.
Vorteil: Primitiv, billig, wirksam.
Nachteil: Das Schwert bleibt immer unten.

Dieses Jahr bastel ich es so. Fenderöse hinten bleibt, zusätzlich vorne am Schwertkasten, und zwar oben, eine weitere Fenderöse. Am Schwert bringe ich irgendwo in Höhe des Schwertgriffs beidseitig Leitösen an. Ein Gummistropp läuft dann von (1) Fenderöse vorne durch (2) Leitöse a weiter zu (3) Fenderöse achtern, dreht dann wieder nach vorne durch die (4) Leitöse b zur Fenderöse vorne. Hier schließt sich der Kreis bzw. der Gummistropp.
Vorteil: siehe oben, aber ohne den Nachteil. Ich erhoffe mir davon sowohl eine stabile als auch leicht zu ändernde Schwertposition. HIer ist die Balance zu finden und den Gummistropp entsprechend mehr oder weniger straff zu gestalten.

Alles klar?
Dann viel Glück,
Sven.

ferrugo
Azubi
Azubi
Beiträge: 77
Registriert: 11.04.2015, 01:23
Wohnort: Berlin

Re: Schwert gegen reinrutschen sichern.

Beitragvon ferrugo » 12.05.2015, 18:15

Hallo Sven,

Sven hat geschrieben:Hallo Martin,
das Thema war mir auch wichtig, und ich hatte in der letzten Saison folgende Variante: Achtern am Schwertkasten, und dort ziemlich weit unten, habe ich eine Fenderöse angenietet. Einen Gummistropp durch eine Karabinerhaken geführt und dann die beiden Enden verbunden/verklammert. Du hast jetzt einen Gummiring mit Karabinerhaken dran. Damit eine Schlaufe durch den Schwertgriff, dann Karabinerhaken in die Fenderöse einhaken.
Vorteil: Primitiv, billig, wirksam.
Nachteil: Das Schwert bleibt immer unten.


hast Du bei der aktuellen Variante den Gummi so stark gewählt, dass man das Schwert gegen diese Kraft nicht mehr hochnehmen kann? Naja, ein bisschen mehr Kraft muss es schon sein, denn wahrscheinlich wird es erst beim durchkentern richtig spannend. Oder man baut den Gummi so, dass er zwar recht stark ist, man ihn zur Bedienung des Schwertes aber schnell aushaken kann. Ist es an der richtigen Position, kommt er ebenso schnell wieder dran.

Sven hat geschrieben:Dieses Jahr bastel ich es so. Fenderöse hinten bleibt, zusätzlich vorne am Schwertkasten, und zwar oben, eine weitere Fenderöse. Am Schwert bringe ich irgendwo in Höhe des Schwertgriffs beidseitig Leitösen an. Ein Gummistropp läuft dann von (1) Fenderöse vorne durch (2) Leitöse a weiter zu (3) Fenderöse achtern, dreht dann wieder nach vorne durch die (4) Leitöse b zur Fenderöse vorne. Hier schließt sich der Kreis bzw. der Gummistropp.
Vorteil: siehe oben, aber ohne den Nachteil. Ich erhoffe mir davon sowohl eine stabile als auch leicht zu ändernde Schwertposition. HIer ist die Balance zu finden und den Gummistropp entsprechend mehr oder weniger straff zu gestalten.

Alles klar?


Es bleibt die Frage, wie Du den Gummi fixierst. Vermutlich mit einer Klemme nahe an (3). Ist es da nicht einfacher, mit einer zweiten Leine und einer zweiten Klemme arbeiten? Dann hätte man insgesamt immer noch mit weniger Teilen und Bohrungen gebaut und hätte das Schwert auch in einer definierten Position und wäre nicht von der Kraft des Gummis abhängig.

Gruß

M.

Sven
Azubi
Azubi
Beiträge: 87
Registriert: 14.08.2011, 15:54
Wohnort: Rügen

Re: Schwert gegen reinrutschen sichern.

Beitragvon Sven » 13.05.2015, 17:47

Hallo Martin
erstmal eine notwendige Korrektur zur aktuellen Variante. Ich schrieb, "Achtern am Schwertkasten, und dort ziemlich weit unten, habe ich eine Fenderöse angenietet." Richtig ist, dass die Fenderöse ziemlich weit oben ist.
Nun zu Deinen Fragen: Der Gummistropp ist so "konfiguriert", dass das Schwert nur bei Grundberührung hochkommen kann. Ansonsten muss ich den Karabinerhaken lösen, um das Schwert zu hieven. Fand ich unpraktisch.
Zur neuen Ausführung: Das Schwert wird, so hoffe ich, alleine durch die Reibung in der jeweiligen Position gehalten. Deshalb schrieb ich auch, dass das Gummi dementsprechen mehr oder weniger straff sein muss. Das Gummi läuft durch die von mir beschriebenen Ösen, und die Enden werden zusammengeklammert. Soweit die grobe Beschreibung. In Feintuning sieht es dann so aus, dass ich an den Fenderösen jeweils Schäkel anbringe, durch die dann der Gummi läuft. Dies mache ich, damit ich das Schwert bei Bedarf auch mal herausbauen kann. Gummistärke übrigens 6 mm.

Ich habe mir verschiedene Varianten angeschaut, die von mir beschriebene erschien mir als die einfachste.
Gruß Sven.

ferrugo
Azubi
Azubi
Beiträge: 77
Registriert: 11.04.2015, 01:23
Wohnort: Berlin

Re: Schwert gegen reinrutschen sichern.

Beitragvon ferrugo » 15.05.2015, 11:52

Hallo Sven,

Sven hat geschrieben:Hallo Martin
erstmal eine notwendige Korrektur zur aktuellen Variante. Ich schrieb, "Achtern am Schwertkasten, und dort ziemlich weit unten, habe ich eine Fenderöse angenietet." Richtig ist, dass die Fenderöse ziemlich weit oben ist.
Nun zu Deinen Fragen: Der Gummistropp ist so "konfiguriert", dass das Schwert nur bei Grundberührung hochkommen kann. Ansonsten muss ich den Karabinerhaken lösen, um das Schwert zu hieven. Fand ich unpraktisch.


vielen Dank! Diesen Punkt hatte ich überhaupt noch nicht bedacht und das hätte auch ganz schön übel ausgehen können, wenn ich tatsächlich eine feste Leine installiert hätte.

Sven hat geschrieben:Zur neuen Ausführung: Das Schwert wird, so hoffe ich, alleine durch die Reibung in der jeweiligen Position gehalten.


Wenn die Reibung so groß ist, dass sie das Schwert draußen hält, wenn das Boot bei unruhigem Wasser kieloben liegt, stelle ich es mir ziemlich unbequem vor, das Luvschwert zu hieven, wenn man mal schneller unterwegs sein möchte.

Wie wäre es, Dein bisheriges System umzudrehen: Gummistrop an der Fenderöse fest, Karabinerhaken weg, dafür einen größeren Haken, der beim Hieven des Schwertes sehr schnell aus und dann wieder in den Griff des Schwertes gehängt werden kann. Das Ablassen des Schwertes müsste bei diesem System quasi von selbst funktionieren, weil der Gummi das Schwert runterzieht. Vielleicht macht man auch statt des großen Hakens am Strop einen kleinen Haken an die Vorderseite des Schwertgriffs und legt dann den Gummistrop nur über den Haken im Griff, sodass weniger Metall im Boot rumklimpert. das erscheint mir gerade am sympathischsten.

Viele Grüße

M.

P.S.: Wie ist das eigentlich mit der Grundberührung beim Schwert? Da sind doch auch feste Leinen verbaut.

Sven
Azubi
Azubi
Beiträge: 87
Registriert: 14.08.2011, 15:54
Wohnort: Rügen

Re: Schwert gegen reinrutschen sichern.

Beitragvon Sven » 17.05.2015, 11:58

Hallo Martin,
zum P.S.: Ich nutze eine CLAMCLEAT Auto-Release-Kammklemme (CL257).
Nun zur anderen Frage: Dein Vorschlag wird funktionieren. Dennoch bleibe ich bei meiner Variante, da ich dieses Gefrickel mit dem Ein- und Aushaken umgehen möchte. Und dann gebe ich zu bedenken, dass ich mit meiner alten Variante nur die Möglichkeit hoch oder runter hatte. Das scheint mir mit Deinem Vorschlag nicht anders zu sein. Damit hätte ich keine Chance, das Schwert z. B. nur ein wenig zu liften. Solche Position brauche ich bei stärkerem Wind. Ob meine Idee dann auch funktioniert, muss ich testen.
Viele Grüße,
Sven.

ferrugo
Azubi
Azubi
Beiträge: 77
Registriert: 11.04.2015, 01:23
Wohnort: Berlin

Re: Schwert gegen reinrutschen sichern.

Beitragvon ferrugo » 17.05.2015, 20:22

Hallo Sven,

Sven hat geschrieben:Hallo Martin,
zum P.S.: Ich nutze eine CLAMCLEAT Auto-Release-Kammklemme (CL257).


danke! Nach so einem Teil werde ich mich auch mal umsehen.

Sven hat geschrieben:Nun zur anderen Frage: Dein Vorschlag wird funktionieren. Dennoch bleibe ich bei meiner Variante, da ich dieses Gefrickel mit dem Ein- und Aushaken umgehen möchte. Und dann gebe ich zu bedenken, dass ich mit meiner alten Variante nur die Möglichkeit hoch oder runter hatte. Das scheint mir mit Deinem Vorschlag nicht anders zu sein. Damit hätte ich keine Chance, das Schwert z. B. nur ein wenig zu liften. Solche Position brauche ich bei stärkerem Wind.


So, wie ich mir das vorgestellt habe, kann man jede beliebige Position des Schwertes realisieren. Das Schwert wird über die vordere Leine auf die passende Höhe gebracht. So kann es nicht tiefer rutschen als beabsichtigt. Der Gummi kommt danach von hinten an das Schwert und sorgt dafür, dass es auch nicht höher rutschen kann, als es soll. Wenn das Schwert etwas hochgenommen wird, braucht man halt etwas mehr Kraft, um den Gummi einzuhängen. Das muss natürlich so gebaut sein, dass es schnell geht. Den Gummi auf Position zu bringen, darf höchstens 2 s dauern.

Gruß

M.

Sven
Azubi
Azubi
Beiträge: 87
Registriert: 14.08.2011, 15:54
Wohnort: Rügen

Re: Schwert gegen reinrutschen sichern.

Beitragvon Sven » 18.05.2015, 13:22

Hallo Martin,
ich glaube, dass ich Dein Prinzip verstanden habe. Probiere es bitte mal aus und berichte, ob Theorie und Praxis sich angefreundet haben. Auch für mein System liegt die Wahrheit auf dem Wasser.
Schaunmermal, Sven.


Zurück zu „Technikecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste