Rollfock läuft schwer

Sven
Azubi
Azubi
Beiträge: 87
Registriert: 14.08.2011, 15:54
Wohnort: Rügen

Rollfock läuft schwer

Beitragvon Sven » 19.06.2013, 11:58

Hallo zusammen,
meine Rollfockanlage läuft schwer beim Ausrollen der Fock, habt ihr ein paar Tipps für mich?
Gruß Sven.

gustav
Frischfleisch
Frischfleisch
Beiträge: 27
Registriert: 04.05.2011, 17:27
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Rollfock läuft schwer

Beitragvon gustav » 19.06.2013, 19:51

Hallo Sven,

aus meiner Erfahrung ist das Problem meistens der Drechschäkel oben zwischen Fock und Fockfall. Hast du einen drinne? Die DDR-Schäkel gehen oft unter Spannung schwer.
Auch habe ich gemerkt, dass es hilft die Fock nicht eingerollt zu lagern. Das machen einige bei uns im Verein und die haben mehr Probleme.

Also: Hast du einen Drehschäkel drinne und wenn ja was für einen?
Die orginiale Rollanlage unten im Bug macht meist keine Probleme. Ist das Seil freigängig?

Grüße,
Gustav

Sven
Azubi
Azubi
Beiträge: 87
Registriert: 14.08.2011, 15:54
Wohnort: Rügen

Re: Rollfock läuft schwer

Beitragvon Sven » 24.06.2013, 11:57

Hallo Gustav,
vielen Dank für Deinen Tipp. Ich habe vergessen zu erwähnen, dass das Problem eigentlich immer nur bei den letzten Zentimetern besteht, die Fock sich ruckelfrei bis auf eine Windung ausrollt, aber diese letzte Drehung fehlt halt. Die Rolle ist mit einem kurzen Seil unter Deck so fixiert, dass sich der Käfig nicht ungehindert mitdreht. Meine Beobachuntg ist nun, dass sich der Käfig zum Schluss eben doch noch ca. 180 Grad mitbewegt. Kann das die Ursache sein?
Gruß Sven.

gustav
Frischfleisch
Frischfleisch
Beiträge: 27
Registriert: 04.05.2011, 17:27
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Rollfock läuft schwer

Beitragvon gustav » 08.07.2013, 15:38

Sven hat geschrieben:das Problem eigentlich immer nur bei den letzten Zentimetern besteht, die Fock sich ruckelfrei bis auf eine Windung ausrollt, aber diese letzte Drehung fehlt halt. Die Rolle ist mit einem kurzen Seil unter Deck so fixiert, dass sich der Käfig nicht ungehindert mitdreht. Meine Beobachuntg ist nun, dass sich der Käfig zum Schluss eben doch noch ca. 180 Grad mitbewegt. Kann das die Ursache sein?

Das Problem hatten wir das Wochenende auch bei den Ixys hier im Verein. Du hast also die normale DDR-Anlage mit auftrommelndem Bändsel? Hast du den orignialen DDR-Drehschäkel? Wie siehst es oben aus? Wenn das Segel unten schon fast komplett abgewickelt ist sind oben evtl. noch einige Wicklungen drauf? Passiert bei uns gerne - Rigg entspannen hilft für oben meist.
Hast du das Lager unten mal mit Fett geschmiert?

Soweit meine Ideen,
Gustav

hobbit66
Frischfleisch
Frischfleisch
Beiträge: 24
Registriert: 24.07.2012, 18:05

Re: Rollfock läuft schwer

Beitragvon hobbit66 » 17.07.2013, 08:23

Hallo,

ich würde auch empfehlen die Trommel auszubauen und das untere Lager zu inspizieren, zu reinigen/polieren und neu zu fetten. Hat bei mir deutlich geholfen. Mit der letzten Wicklung habe auch ich beim Fahren mit einer normalen Fock ab und zu meine Probleme. Alles hängt aus meiner Sicht etwas mit der Spannung zwischen Vorstag und Fockfall zusammen. Ist das Fockfall gut durchgesetzt geht es am Besten. Meiner Vorschoterin hilft bei Problemen oft ein beherzter kurzer Ruck und dann ist auch die letzte Wicklung abgerollt.

Welche Topwirbel Alternativen gibt es die bezahlbar (!) sind?

Sind die Probleme auch beim Fahren einer Genua da?

Beste Grüße
Christian

Benutzeravatar
Möchtegernskipper
Azubi
Azubi
Beiträge: 55
Registriert: 30.06.2011, 23:08

Re: Rollfock läuft schwer

Beitragvon Möchtegernskipper » 24.07.2013, 15:26

Hallo ihr Ixy-Skipper!
Da ich die gleichen Probleme sowohl mit der kleinen Fock als auch mit der Genua habe,
werde ich gleich kommendes WE mal die Tips bei mir anwenden.
Habe auch eine DDR-Rollanlage mit aufgetrommelter Leine.
1. Das Trommellager warten/evtl. fetten.
2. Den Topwirbel untersuchen/ evtl. fetten.
3. Rigg entspannen und Fockfall durchsetzen (geht leider nicht, da ich allein fahre und die Fock meistens erst draußen ausrolle).
Kann in 14 Tagen ja mal berichten, wie es bei mir gewirkt hat.
Gruß
Martin
"Der Träge sitzt, weiss nicht ein noch aus,
und über ihm stürzt ein das Haus;
doch mit mutig gespannten Segeln munter,
fährt der Frohe das Leben herunter."
(Ludwig Tieck 1773-1853)

Sven
Azubi
Azubi
Beiträge: 87
Registriert: 14.08.2011, 15:54
Wohnort: Rügen

Re: Rollfock läuft schwer

Beitragvon Sven » 25.07.2013, 09:02

Hallo Leute,

vielen Dank für die Ratschläge.
Fockfall entspannen ist keine Lösung, das muss unter Spannung klappen.
Der Drehschäkel oben ist kein DDR-Museumsstück und leichtgängig, oben ist die Genua auch immer komplett entrollt. Es hakt nur unten bei den letzten ein-zwei Drehungen.
Ich werde mir also das untere Lager mal genauer anschauen, glaube aber nicht so recht an einen Erfolg. Denn die Frage bleibt, warum es sonst läuft, und nur am Ende klemmt. Wobei ich aktuell sagen muss, dass es schon im letzten Drittel mal extrem klemmte.

Ahoi Sven!

Benutzeravatar
Möchtegernskipper
Azubi
Azubi
Beiträge: 55
Registriert: 30.06.2011, 23:08

Re: Rollfock läuft schwer

Beitragvon Möchtegernskipper » 04.08.2013, 23:08

Hallo Sven,
war letzte Woche leider zu faul, etwas daran zu arbeiten.
Wollte nur segeln, bin nach dem Ausrollen meiner Genua immer nach vorn gekrochen und
habe die letzten 1,5 Wicklungen mit der Hand ausgerollt.
Mache aber in 2 Wochen nochmal einen Anlauf, den kleinen Hänger bei mir zu beheben.
Gruß
Martin der Sachse
"Der Träge sitzt, weiss nicht ein noch aus,
und über ihm stürzt ein das Haus;
doch mit mutig gespannten Segeln munter,
fährt der Frohe das Leben herunter."
(Ludwig Tieck 1773-1853)

Benutzeravatar
Möchtegernskipper
Azubi
Azubi
Beiträge: 55
Registriert: 30.06.2011, 23:08

Re: Rollfock läuft schwer

Beitragvon Möchtegernskipper » 01.10.2013, 10:35

Also Mitte September einige Tropfen Öl oben und unten,
danach einigemale hin- und hergerollt.
Jetzt läßt sich die Genua wieder komplett aus- und einrollen.
Allerdings auf Halbwindkurs.
Herbstgruß vom Sachsen Martin
"Der Träge sitzt, weiss nicht ein noch aus,
und über ihm stürzt ein das Haus;
doch mit mutig gespannten Segeln munter,
fährt der Frohe das Leben herunter."
(Ludwig Tieck 1773-1853)

Sven
Azubi
Azubi
Beiträge: 87
Registriert: 14.08.2011, 15:54
Wohnort: Rügen

Re: Rollfock läuft schwer

Beitragvon Sven » 12.06.2014, 09:13

Hallo zusammen,

das Thema hat sich für mich erledigt, Ursache wurde gefunden:

Die Rollfockanlage besteht aus einem Käfig, durch die eine Stange läuft. Oben wird daran die Fock angeschlagen, unten ist die Stange auf einer Lochschiene im Vorpieck befestigt.

Durch veränderten Masttrimm berührte diese Stange den Decksdurchlass. Ich musste lediglich die untere Befestigungsposition nach vorne verlegen, sodass alles wieder wie geschmiert läuft.

Eine schöne Saison wünscht Sven.


Zurück zu „Technikecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast